Otto Beck

Biografie

Otto Beck geboren 1950 im Schwarzwald, lebt seit 1960 in Salzburg, arbeitet im Bereich MALEREI, KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM
Bibliografie Katalog 1981, Text Anton Gugg; Katalog 1984, Text Gunter Heike; Katalog 1985, Text Inge Podbrecky; Kataloge 1986 BILDER-PROJEKTE mit Texten von Kurt Kaindl und Gottfried Goiginger, 1991 Katalog DA Frankfurt Text Gottfried Goiginger; Katalog Intart Ritter Verlag, Text Bruno Strobl;  Essay zur Archenbildserie von Hilde Fraueneder; 1992 Katalog der Galerie der Stadt Salzburg, Text Hiltrud Oman; Katalog Edition Weihergut 1998, Text Anton Gugg; Künstlerporträts 1990-2000  Gretl Thuswaldner, Text Anna-Maria Eder; Edition Weihergut 2001, Text Kurt Kaindl.
Stenogramm Otto Beck wurde in Villingen im Schwarzwald geboren - sein Großonkel war der im Bodenseeraum bekannte Expressionist Waldemar Flaig. Während seines Studiums in Wien an der Akademie der Bildenden Künste erlebte Otto Beck den Höhepunkt des Aktionismus und den Beginn der „Jungen wilden Malerei ". Seitdem bewegt sich Otto Beck im Spannungsfeld zwischen Kunst im Öffentlichen Raum und Reflexion im Atelier.


1950 bis 1990 | 1991 bis 1999 | 2000 bis 2016


1950 bis 1990

1974 Arbeit über Giorgio Morandi und Diplom für Malerei,
Akademie der Bildenden Künste Wien
1976-1978 Altarobjekte, Paraphrasen zu sakralen Themen
(Öl auf Holz); Marokkanische Bilder, Wandermotiv (Tempera, Aquarell); Erste Buchveröffentlichungen: Pilgerbuch (Federzeichnungen), Weite Landschaft (Alugraphien)
1978-1980 Ägyptische Bilderserien: Pyramiden,Grabkammern,
Verlassene Räume (Ölkreide, Tempera);
"Wandbilder" (Tempera auf Papier, Öl auf Holz)
1981-1985 Gebetbuch, Collage-Mischtechnik
Gefilmte Zyklen: Schwebende Figur, Denkmal, IKARUS, Waldweg, Der Faun des Mallarmè (Mischtechnik auf Papier); Beteiligung an "IKARUS der Traum vom Fliegen" Berlin-Tempelhof 1983
Beginn der Schmalfilminstallationen;
New York-Bilder, SUBWAY-FACES, Graffitis-Höhlenbilder;
ALTAMIRASERIE (Tempera, Öl)
Konzept der schwimmenden, langgestreckten nach unten gespiegelten Pyramide: ARCHE-TEKTUR SCHWIMMT
ARCHEN für eine Person (Ausstellung Funeral Art II,Wien); Entwurf eines ARCHEN-Begräbniskultes;
Serie EVOLUTION, Tuschezeichnungen;
Schmalfilminstallationen "SEGEL" in der Galerie Fotohof und in "Das Selbstportät", Künstlerhaus Salzburg;
Bilderserie ARCHENKÖPFE
1986-1987 Konstruktion und Installation von ARCHEN in Finnland
(Vääksyn Vesimylly Museo);
ARCHENDEMONSTRATIONSREISE;
Mythopoetische Auseinandersetzung mit dem Archenbewußtsein (ARCHE-O-LOGIE): RONDEL von Georg Trakl; Archenprojekt IM FLUSS 87:CAMBIAMENTO,Rupert Huber;
ENSEMBLE SPINARIO (R.Huber, G.Goiginger, D.Huber, G.
Selichar): ON THE RIVERSIDE - John Cage; G.Witzany:
Philosophische Praxis; Literarische Fähre: W.Steiner, Meta Merz, K.Rebol);
Flußhornperformance: F.Mooshammer; BOW GAMELAN
London, zusammen mit SZENE; Ekmelische Musik: Franz Richter-Herf in ACHT ARCHENBILDERN;
BLAUSEEARCHE, Nationalpark Hohe Tauern;
RÖMISCHES ARCHENPROJEKT "PILGERARCHE" - Holz, Baumwollstoff;
1. ARCHENBILDSERIE (Öl, Tempera);
Serie der ANATOMISCHEN STUDIEN (Mischtechnik auf Papier);
Abschluß des circa 200 m langen Wandfrieses für das St. Johanns-Spital Salzburg
1988 PARISER PROPORTIONEN;
Kirchenschiffsmodell EREMITAGE;
Dramaturgisches Archenprojekt "WECHSEL DER UFER - eine Liturgie für den Widerstand", Salzach 21.8.1988 (mit 150 Musikern, Schauspielern, Technikern, Wissenschaftern)
mit SZENE Sbg.;
ARCHENFÄHRE für den Publikumsverkehr als "SOZIETÄTS-
MOBIL";
Toncollage für die Ausstellung "Der pornographische Blick"
von Anton Thiel, Künstlerhaus Salzburg,
Beginn der Projektierung der DONAUARCHE und der
CONTAINERARCHE ("Grund-loses" Wohnen);
Präsentation der "9 BAUSTEINE" als einer arche-tektonischen Typologie;
Bilder in "vertikaler Perspektive" in der Galerie Jeroch, Hannover-Isernhagen
1989 Installation der ARCHENFÄHRE (6 x 9 x 7 m ) als Rollfähre über die Salzach, Schiffsbautechnische Beratung: Dipl.Ing. Richard Anzböck, Wien;
ZEITFLUSS - MUSIKALISCHE ARCHE-TEKTUREN zusammen mit Thomas Zierhofer mit Uraufführungen von 2-Minuten-Kompositionen für die Überfahrt auf der ARCHENFÄHRE von Klaus Ager, Stefano Bassanese, Barbara Buczek, Alberto Caprioli, Marek Choloniewski, Roman Hauben-
stock-Ramati, Klaus K. Hübler, Young-Ho Kim, Sabine E.
Panzer, René Prausmüller, Boguslaw Schaeffer, Dieter Schnebel, Gerhard E. Winkler und einer Klanginstallation von T.Zierhofer-Kin, Herbert Grassl und Anestis Logothetis;
Aufführung von Karlheinz Stockhausens "Nasenflügeltanz" in der Version ZEITFLUSS und Uraufführung von Karlheinz Stockhausens "Kinntanz" - eine Archeversion aus LUZIFER'S TANZ vom Samstag aus LICHT, Salzburg, Salzach 26.7. und 3.8. 89
Weiterführung der Malerei in "vertikaler Perspektive" in der Serie "PANEELE" (Öl auf Holz);
Arbeiten auf Papier (Öl, Tempera): Große und Kleine Figurenserie der RAJAS, Serie SANTANA, Serie FISCHER OLOFF, DER ARCHENBAUER;
2 Hauptpreise beim Ideenwettbewerb zur geplanten Welt-
ausstellung Wien-Budapest, Kategorie Kulturattraktionen
für das Projekt DONAU-ARCHE und das Projekt TRANSFER
(mit Containern und der Vereinigung Very Special Artists zusammen mit der Sängerin Christine Jones)
1990 90 NEW YORKER STROBOSCOPE, Fortführung der Unter-
suchungen zum "Zeitfluß" (Schmalfilminstallationen 80-86);
"MEERESSPIEGEL" (Installation: Rettungszille,Wasserstands-
anzeiger) - Leopold-Kohr-Akademie,Neukirchen am Groß-
venediger - Nationalpark Hohe Tauern;
Veröffentlichung des CONTAINERPROJEKTES"GRUNDLOS"
mit Architekt Hubert Fölsche;
Ausstellungen der Serie PANEELE in der Galerie Kraus,
München, Galerie Jeroch,Hannover und Galerie der Stadt Salzburg


1950 bis 1990 | 1991 bis 1999 | 2000 bis 2016


1991 bis 1999

1991 Ausstellung der "Paneele",Galerie Walther,Düsseldorf;
Konstruktion der KLANGMOBILE zur Fortführung der
Musikalischen Arche-Tekturen mit dem Österreichischen
Ensemble für Neue Musik unter Herbert Grassl und Einweihung durch John Cage bei den ASPEKTEN;
Planung der Schmetterlingsarche "Apollineum" für Uttendorf, Nationalpark Hohe Tauern;
Ausstellung DA mit M. Prigge und M. Mauracher im
Karmelitterkloster Frankfurt:
FRANKFURTER REDE (6 Objekte und 6 Texte):
1. Arche-tektur schwimmt.
2. Das Land gehört dem König.
3. Liturgie = Kunst + Politik.
4. Das dermatologische Weltbild als globales Arche-
Bewußtsein.
5. Musikalische Arche-tektur.
6. Heilige Orte wandern.
1992 Abschluß der Plakat-Serie "Macht und Sexualität" für das Kleine Theater - Saison 91/92;
Archenprojekt 92 "DER MANN IN DER MITTE DES FLUSSES" für Bischof Erwin Kräutler - Brasilien, Universi-
tätskirche Salzburg und Salzach, mit den Komponisten B.Strobl und H. Grassl;
Strobo für das "Sarajevo" Open Air, September 92;
Beitrag für Triennale Int-Art 92 "Die Rettung der Welt" in
Klagenfurt, Udine und Ljubljana
1993 Installation "Die Spiele der Minerva" mit Anton Thiel (interaktives Video, Klangweg und 3 Parabolspiegeln), Gymnasium Zaunergasse, Salzburg;
Konzerte der Klangmobile in Maastricht, Arnheim, Bozen, Spittal, Bad Ischl, Heilbronn u.a.) mit Kompositionen von H. Grassl, B. Strobl, G. Rabl, K. Ager, L. Dubrovay, J. Cage und W. Niessner;
Ausstellung Malerei 91-93 in der Galerie Betz, München
und Galerie Jeroch, Hannover;
Beitrag für das Symposium SOS-Wohnen, Secession Wien,
"WOHNEN GRUND-LOS"
Konzert der KLANGMOBILE bei den TAGEN NEUER MUSIK in Dresden
1994 Container-Installation "HEIMAT-LOS" für die Ausstellung SOS-Wohnen St. Virgil, Salzburg;
Beitrag für die Ausstellung "PASSPORT FLAGGE-HEIMAT" Kunst-Kanzlei Wien;
Strobo für die Österreich-Sektion "Very Special Artists" Washington, USA;
Bilderserie "LANDLEBEN" Galerie Jeroch Hannover,
Vorstellung des Projektes "STUNDENUHR",eine Paraphrase zum "Zeitfluß";
Liturgisches Objekt "TISCH FÜR DEN MARKTPLATZ SEEKIRCHEN" mit Architekturbüro Kaschl-Mühlfellner;
"SCHIFFAHRT INNERGEBIRG" ein Projekt mit den Tauernkraftwerken auf dem Klammspeicher, Alphorn:
Fritz Mooshammer
1995 LANGE NACHT DER NEUEN KLÄNGE, Konzerthaus Wien ( mit N. Gruber, H. Grassl, W. Raditschnig);
"HEFTE" (Kurator Arthur Zgubic) Galerie 5020:
IKARUS-STROBO;
40 Biographien in Schaukästen für das Freilichtmuseum Hüttschlag, Nationalpark Hohe Tauern;
zwei Preise beim Ideenwettbewerb "DAS LETZTE HAUS" Steirischer Herbst, Haus der Architketur;
SATZSPENDE für Kurator Peter Haas, Ringgalerie Künstlerhaus Salzburg: DAS TAFELBILD ALS BENÜTZERFREUNDLICHE FESTPLATTE ZUR ARCHIVIERUNG VON GEIST
1996-1997 "OTTO BECK MALT ARTHUR ZGUBIC" Performance über das Porträt; Theater am Mirabellplatz;
Performance für "1000 Jahre Österreich - 50 Jahre Klopapier" Kunstkanzlei und Nationalbibliothek Wien; (mit F. Achleitner, H. Nitsch, G. Jaschke, Pavel Schmidt u.v.a.)
Gestaltungskonzept für den Außenbereich und Wandgestaltung der Aufenthaltsräume im Studentenhaus LEONARDO, Salzburg;
Performance der KLANGMOBILE bei den WELTMUSIKTAGEN SEOUL, Korea; 40 Illustrationen zu einem Gedichtband von Jürgen Limbach, Wuppertal
1998 Aufführung der KLANGMOBILE bei den TAGEN NEUER MUSIK, Villach;
Gestaltung des HAUSES DER NATURGESCHICHTEN, Schleedorf;
STROBOSKOPISCHES OBJEKT (O! Deutschland) für Art Multiple, Düsseldorf und Museum für angewandte Kunst, Wien (Galerie Weihergut);
GALERIE WEIHERGUT, Salzburg, Bilder 96/98, Katalog;
Wandbild für das Kartenbüro der Salzburger Stadtwerke, Architekt Gerhard Schweighofer;
GALERIE EINBLICK, Hallein, Helmut Hickmann, Stroboskopisches Objekt
1999 Performance für OFFENE JUGENDARBEIT, Dornbirn;
Einrichtung des APOLLINEUMS, Schleedorf;
KLEINES THEATER, Salzburg, Bühnenbild für "Geschichte vom Baum"; Kunsthaus Bregenz, Performance KLANGMOBILE mit dem OENM;
Funeral Art IV: MUSICA FUNERALE, Azione sacra für Streicher, Flöte, Orgel, Sängerin, Sprecher und Trauerwagen, Pfarrkirche Herrnau, Sbg., OENM mit G.F. Kasparek (Musikdramaturgie), Christine Jones (Gesang) Kompositionen von Georg Friedrich Haas, Sofia Gubaidulina, Leonard Bernstein, Herbert Grassl und Clemens Vereno


1950 bis 1990 | 1991 bis 1999 | 2000 bis 2016


2000 bis 2016

2000 Galerie Walther Düsseldorf "40 MULTITYPIEN" auf Papier;
5 KALEIDOSKOPE für das Museum Schleedorf;
Farbkonzept und Partizipatorische Malerei für das
KINDER- UND JUGENDHAUS Liefering, Arch.Th. Forsthuber;
Buchobjekt für A. Dietz und M. Waltenberger, Ache 700, Lengfelden; Mobile Plastik für Herbert Pichler, Thalgau, Nirostahl 4 x 12 m
2001-2002 Galerie Weihergut Salzburg "STROBOSKOPISCHE MALEREI", Katalogtext Kurt Kaindl;
AUTOMATISCHES PUPPENTHEATER für Stefan Wimmer, Schleedorf
RAURISER LITERATURTAGE, Performance: fugare - ricercare (Musik: Herbert Grassl, Klarinette: Emil Rieder);
Künstlerisches Konzept und Enviroment für PASSAGE ALMKANAL Salzburg, Festungsbahn (Architekt Gerhard Schweighofer, mit D.I. Wolfgang Peter und Gernot Friedl);
Edition ZEICHNUNGEN AUS DEM 1. WELTKRIEG von WALDEMAR FLAIG, Meersburg/Bodensee, Verlag Baaltis Austria
2003-2004 ENVIROMENT "Historische Wasserleitung" für Schleedorf,14 x 3m, Nirostahl, Glas,Beton; Ausstellungsbeteiligungen „ arte in transito „ und „ Sitzen ist Zen „ Wien, Kunstschauplatz Salzburg, Galerie Weihergut.
Projekt ORCHESTER FÜR DIREKTE DEMOKRATIE mit Werner Raditschnig, Monotypien für Galerie WALTHER, Düsseldorf; Galerie der Stadt Salzburg GARAGENGALERIE; Stroboskopische Scheibe für Ache 700; „Ver-rückt“, Stadtgalerie Wien Beitrag für „20 Jahre Kunstkanzlei“, SOUND-DRECK für Komponistenforum Mittersill und Stroboskopische Objekte und Malerei für das SIMON STAMPFER Symposion TU Wien; Installation „DER APOLL VON TENEA“ für Theater am Mirabellplatz
2005 Installation „GIPS“ kuratiert von Helmut Hickmann, Galerie EIN-BLICK Hallein; Multiple STROBODISC-MATRIXfür die österreichische physikalische Gesellschaft mit Georg Lindner, Haus der Natur, Salzburg, www.strobodisc-matrix.at Ausstellungskonzept „ Auf der Couch“ mit der Künstlergruppe ACHE 700;  Bilderserie „RAUM-ANZUG“ als  minimale „ Architektur“.
2006 „DIE BEBAUUNG DER ERDE“ nach dem Buch von Rudolf Schwarz (1949) als Performance im Rahmen der Initiative „Architektur und Schule“ mit Architekt Max Rieder.
„Liturgie vom Bauen“ (Blut und Boden, Haus und Hormone, Rudolf Schwarz: Die Bebauung der Erde, Choral der Heimwerker) für die Architekturtage 2006 mit Architekt Max Rieder und der Initiative „Architektur-Technik und Schule“, Mitwirkende: SchülerInnen des Akademischen Gymnasiums Salzburg; Christa Berger Chorleitung, Myrto Dimitriadou Choreographie, Dramaturgischer Begleittext von Scotch Maier Berlin;
Installation „HOMO FABER" mit historischen 16 mm Filmen für Freilichtmuseum und Mostviertelmuseum Haag NÖ;
Animation des „Jünglings von Tenea “ für „ Berliner Liste“ 2006 ( Rupert Gredler, Malerei) ; Installation „Der Russenweg“ mit Dr. Bernhard Iglhauser( Dokumentation), Stilles Tal- Fuschler Ache
2007-2008 Ausstellung „VATICANO“ moda all’eternità ,Galerie der Stadt Salzburg: Liturgisches Theater anlässlich 300 Jahre Kollegienkirche von Fischer von Erlach ( Gesamtleitung Elfi Schweiger ), Schröder Galerie - Berliner Liste, mit Rupert Gredler und Frank Neye; Konzept „WALDEN“ für den Naturpark Weißbach bei Lofer , mit Gabriele Paumgartner und Verena Hitsch.
Installation STAMPFERSCHEIBE für Rundweg „Filmland Tirol“, Thiersee, Konzept CPM (chemical paper model) mit Mag.Andrea Beck-Mannagetta und IMST;
Dokumentationen „Bildentstehung/MAKING OF“ mit Hörstoff von Gerhard Laber; MANGASERIE
2009 Installation KLANGMOBILE im KLANGTURM St. Pölten ( Kurator Hannes Raffaseder); Das SAZBURG PANORAMA , Berlin - Köpenick ( Rupert Gredler, Michael Maislinger, Karl Hartwig Kaltner, Renate Wegenkittel); Design PAPPEL-SARG (mit Holzindustrie Moser), Lungau; Eröffnung WALDEN, Weißbach bei Lofer
2010 Oberösterreich meets Salzburg - Deutschvilla Strobl (mit Astrid Rieder und Ulrike Merk) Präsentation der „ Making of “ Filme mit „Hörstoff “ von Gerhard Laber; „Minimal housing“- Der Moser 21600 Künstlersarg, Galerie der Stadt Salzburg (mit André Chabot, Marianne Ewaldt, Rupert Gredler, Maria Jansa, Christine Jones, Gerhard Laber, Wolfgang Lamprecht, Christiane Pott - Schlager, Peter Schrammel, Gerhard Schreder, Wolfgang Seierl und Franz Lauterbacher); Orchester für Direkte Demokratie und Ensemble Zwischentöne, Berlin (Leitung Bill Dietz): „rent a demo“
2011 Salzburg Biennale 2011 Musiküberfall mit "KLANGMOBILE" (Organisation Stefan David Hummel),
Festival "blurred edges" Hamburg mit dem Orchester für Direkte Demokratie (Organisation Nikolaus Gerszewski),
KUNSTHAUS DEUTSCHVILLA Strobl Minimal Housing II, der Moser 21600 SO Künstlersarg (Kurator Paul Jaeg),
Premiere "Simon goes Hollywood", der Simon-Stampfer-Film von Sina Moser
2012

Orchester für direkte Demokratie in der Kunstsammlung Scharf – Gerstenberg, Berlin (Leitung Nikolaus Gerszewski) und Ensemble Zwischentöne ( Leitung Bill Dietz) beim SPOR Festival, Aarhus, Dänemark; Bilderzyklus für die Speise- und Veranstaltungssäle der Landeskrankenanstalten ( Architekt Jakob Mayr) mit einer Klanginstallation von Gerhard Laber; Funeral – Art 2012 PROBE:STERBEN In der ACADEMY Salzburg mit Thomas Zezula, Wolfgang Ebner und Pater Franz Lauterbacher ( sieheVideo) ;
Projekt VATICANO - moda all eternità : La Strada del Prete „Experipedalfilm“ von Nicole Baier
Film auf YouTube: https://youtu.be/3ELyXpr5Uog

2013

Waldemar Flaig („ Pieta“, „Berliner Atelier“)  in  der Sammlung  Gerhard Schneider , Berlin - Ephraim Palais. Funeral  Art V ( Academy) : Performance von Gotthard Fellerer  im Theater am Mirabellplatz : „Der Tod is an Vogerl….“, Funeral  Song von Christine Jones und Peter Schrammel : from  wineyard  to  graveyard…Bilderzyklus  für Speise-  und  Veranstaltungsäle  der LKA Uni Salzburg; Weiterführung „Sternguckerbilder“

2014

Beteiligung am Projekt  KUNSTBOX  von Gotthard Fellerer, Palais Palffy, Wien;  die  Zeichnungen aus dem ersten Weltkrieg von Waldemar Flaig in der Sammlung Gerhard Schneider  , Reutlingen;  Werkgruppe
Funeral Art (2014) Sterben in Thailand, ein Bericht an die „academy“, Salzburg  

2015

Beteiligung an Ausstellungsserie “rollups“ von Gotthard Fellerer  im  Nö Landesmuseum, Kunstraum Leoben, Stadtmuseum Wiener Neustadt

Upcycling Radio-DAS KRAFTFAHRZEUGPLATZKONZERT ,Lange Nacht der Museen , Schloss Mirabell, Salzburg , Radioteil realisiert von Paul Frank (Jakob Gruchmann , Komposition  und Florian Kindlinger Klangcollage),

reinCARnation von Phil Carlsen realisiert von Nikolaus Gerszewski und conceptual soundproduction Budapest, Hermann Pseckas und Holger Faby Video

Mitwirkende : Lena Bosch und Herwig Baierl ,Romana Kemlein-Laber, Phil Zezula, Gloria Zoitl  und Jutta Brunsteiner,  Walter und Eva Maria Steinbichler, Wolfgang und Stefanie Pessl ,Helmut Guggenberger mit Enkel Qirin, Alexandra Gruchmann.   Ingrid Grassl , Anatol Beck,  Monika Friedl und Ines  Pariente, Gabriela Paumgartner,Udo und Ursula Heinrich ,Gerard Esund Sigrid Riepl, Yoko  Yagahira  und Gudrun Raber-Plaichinger, Nicole Modl ,  Franz Schwaiger  und Jacobina Wochinger, Wolfgang Nickel , Jutta Stadlbauer , Valerie Lang mit Familie, Gregor Dittrich  und  Nicole Mühlbacher, Herbert und Eva  Kindlinger
Link:  https://youtu.be/SVmnJQeQItk

Funeral Art  2015 in der Pfarrkirche Mülln: Gerhard Laber Klanginstallation, Marianne Beck-Höllbacher und  Pfarrer Franz  Lauterbacher Trauerreden.
Link: https://youtu.be/IjgnT1L4HiI

MEMORY FLUXUS, Das Zementerio der KUNSTLEITN SIEGFRIED WALLY in Thernberg NÖ, Präsentation in St.Peter, Wiener Neustadt, Kurator Gotthard Fellerer
2016

„ORCHESTER FÜR DIREKTE DEMOKRATIE“ bei dem Projekt „Prophescene“ von Andreas Ohrenschall.

VATICANO moda all’eternità , Modenschau Mülln 2016, Fotografien und Text von Ricky Knoll, mit Pater Franz und  Pater Paulus, Kloster Michaelbeuren, Schwester Hedwig Moser, Barmherzige Schwestern Salzburg,  Wilfried Bandner und Windhund Bellini, Josef DiStolfo, Anatol Beck, Romana Kemlein und Gerhard Laber;

Ausstellung der Bilderserie SPACE PEOPLE  in der Galerie der Stadt Salzburg (Museumspavillon), Katalogtext von Nikolaus Schaffer;

Szene/Ausstattung für „The Project“ von Mark Ravenhill, Theater Janus (Melanie Arnezeder und Balint Walter) Regie Hans-Jürgen Bertram